top of page

Automatisches Verputzsystem AOP

Das automatische Verputzsystem AOP ist für das automatische Längsverputzen von Seitenhölzern konzipiert, wobei der Schwerpunkt auf hoher Leistung und Ausbeute sowie der Minimierung des Wartungspersonals liegt.

Das Schnittholz wird der Anlage über ein System seitlicher Kettenförderer zum Sammeln des seitlichen Schnittholzes und einen seitlichen Schnittholzabscheider zugeführt. Das Einlegen, Setzen, Schneiden und Entfernen der Gipskartonplatten erfolgt automatisch, der Bediener überwacht den Vorgang, führt die Qualitätssortierung und den Beschnitt durch. Das gesamte Gerät ist auf einer tragenden Stahlkonstruktion montiert, im Raum unter dem Gerät sind Förderbänder zum Sammeln und Entfernen von Abfällen installiert.

Zu den Hauptaufgaben der automatischen Putzanlage gehören insbesondere:

 

Sortierung des Schnittholzes vor dem Verputzen (Beseitigung fehlerhafter Stücke)


Die Ausrichtung des Schnittholzes ist nach oben gerichtet


Schneiden Sie eventuelle Mängel am anderen Ende des Holzes ab


Holzhacken – Abschneiden des Defekts (Zunge) am nahen Ende


Messung der Schnittholzbreite, Verarbeitung der gemessenen Daten – Optimierung


Steuersignale für das Zentrierband, einschließlich Steuerung der Positionierung (Rotation) des Werkstücks vor dem Verputzen (optional)


Putzsägensteuerung – Optimierung der produzierten Breiten im Hinblick auf maximale Ausbeute


Selbstverputzen von Bauholz


Trennung der Reste hinter der Gipssäge


Steuersignale für die Sortierung von verputztem Schnittholz am seitlichen Schnittholzsortierer – auf Anfrage je nach konkreter Ausführung des Sortierbandes

 

Die eigentliche Putzsäge ist in der Grundausführung mit einem Paar beweglicher Sägekästen (A, B) und einem Paar Trennkeilen (C, D) ausgestattet.

automaticky-omitaci-system-aop_04_big.jpeg
automaticky-omitaci-system-aop_01_big.jpeg
automaticky-omitaci-system-aop_03_big.jpeg
Automatisches Verputzsystem AOP

Die Breite des Holzes

80 – 600 mm

​Bedingungen für die Einlieferung von Schnittholz in die Anlage

Das schmale Ende zuerst
Kurve nach oben

Max. Leistung

​20 Schläge/Min

Holzlänge

1 500 – 6 000 mm

Messmethode

Bei Querbewegung werden Messelemente über dem Holz auf einem separaten Rahmen platziert

Die Dicke des Holzes

18 – 50 mm

​Anzahl der Messglieder

​13 Stk

​Gipssäge OP  850/65

Passable Breite

850 mm

​Schnittbreitenbereich

​variabel im Bereich von 50 – 450 mm

​Spindelgeschwindigkeit

​4.400 U/min.

Vorschubantrieb

​3,0 kW + Frequenzumrichter

Schnitthöhenbereich

18 mm - 50 mm

Der Durchmesser der Sägeblätter

max. 300 mm

Bewegen

90 – 150 m/min.

​Höhe der Andruckrollen einstellen

​hydraulischer Stufenzylinder

Schnittlängenbereich

1 500 – 6 000 mm

Der Durchmesser der Sägewelle

60 mm

Spindelantrieb

75 kW

​Sägekoffer

​Anzahl der beweglichen Sägen. Fall

2 Stk

​Fall A (auf der Türseite)

für 1 Sägeblatt

​Gehäuse B (Antriebsseite)

mehrere Sägeblätter - Nutzbreite 128 mm

Trennkeile

Keil C
(Türseite)

gleichzeitig mit Gehäuse A verstellbar (Keilposition fest mit der Sägeblattposition verknüpft)

Klin D
(Fahrseite)

unabhängig von der Bewegung des Gehäuses B verstellbar (je nach Schnittart unabhängig gegen das äußere oder innere Sägeblatt in der Sägegruppe des Gehäuses B verstellbar)

Ausführung:

 

Rahmen – starr geschweißt aus hochwertigen Stahlprofilen und -blechen


Vorschub – vier untere angetriebene Zylinder, zwei obere angetriebene Druckzylinder, hydraulische Zylinderhöhenverstellung, Vorschubgeschwindigkeit über einen Frequenzumrichter gesteuert


Spindel – gelagert in fünf (4+1) Hochleistungskugellagern, Spindelantrieb über Keilriemen


Verstellung der beweglichen Sägegehäuse A, B + Trennkeil D – über hydraulischen Servozylinder + Linearwegsensor, Lageregelung über Steuersoftware

​Dokumente zum Download

​Schema des automatischen Putzsystems AOP

​PDF-Dokument

Schematische Darstellung der Fälle

​PDF-Dokument

bottom of page